Aktivitäten

Schulverein hilft während Pandemie

Schönwalde Wünsche für 3.000 Euro erfüllte der Schulverein Lehrern und Schüler der Friedrich-Hiller-Schule in Schönwalde  in diesem Jahr. „Die Zuwendung hat uns sehr geholfen gut durch das Corona-Jahr zu kommen“, sagt Schulleiterin Doris Jürs zur unerwarteten Finanzspritze die in viele unterschiedliche Projekte investiert wurden.  

Im März hatten die Mitglieder des Schulvereins nur wenige Tage vor dem Lockdown den Vorstand um den Vorsitzenden Peter Kirsch neu gewählt. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Verein noch angekündigt jeder Klasse ein Ostergeschenk in Form von Spielen oder Bücherkisten zu machen. Umso erstaunter war Doris Jürs als sie die Frage nach weiteren unerfüllten Wünschen erreichte. „Die Summe, die auf Nachfrage genannt wurde hat mich sprachlos gemacht“, gesteht sie.

Zu diesem Zeitpunkt war man damit beschäftigt einen einigermaßen normalen Schulalltag unter den Einschränkungen durch Covid-19 zu organisieren. „Ich danke dem Schulverein für seine Unterstützung in einem schweren Jahr für Eltern, Schüler und Lehrer“, sagt Jürs. Als einer der ersten Wünsche wurden für 800 Euro Spielekisten für alle acht Klassen der Grundschule Wirklichkeit. Um Hygienevorschriften einhalten zu können, hätten die bislang gemeinsam genutzten Springseile, Bälle und sonstiges Spielzeug für den Schulhof nach jeder Nutzung desinfiziert werden müssen. „Das wäre nicht zu bewältigen gewesen“, begründet Jürs die Freude über die Anschaffung. Gerade unter den herrschenden Regeln müssten die Kinder in den Pausen die Möglichkeit bekommen sich auszutoben. Dazu leiste der Inhalt der Kisten einen wichtigen Beitrag.

Auch die weitere Ausstattung der Räume für Yoga und Psychomotorik machte die Fortführung der Angebote in diesen Bereichen möglich, auch wenn die Schüler nach Kohorten getrennt werden mussten. 

In diesem Jahr nahm nun auch ein lange gehegter Wunsche Gestalt an: Eine Schulbibliothek. „Dank der Spende konnten wir für 1.000 Euro nicht nur lange fehlende Klassensätze für Lesebücher anschaffen, sondern auch Themenkisten mit Sachbüchern packen“, berichtet Doris Jürs. Bislang habe man sich dort mit Bücherkisten aus der Fahrbücherei beholfen, aber auch diese Quelle war unter Corona zweitweise zum Erliegen gekommen.

Das Geld des Schulvereins kam nach Darstellung der Schulleiterin auch dem Förderunterricht und der Offenen Ganztagsschule zu Gute. Insgesamt wurden viele Materialen zusätzlich beschafft um die Regeln zur Hygiene einfacher einhalten zu können. Jürs: „Wir haben Dank Schulverein jetzt für jedes Kind seine persönliche Knete.“ Die Zuwendungen hätten die Probleme durch die Bildung von Kohorten gelindert und so für Lehrer und Erzieher mehr Freiräume für die Arbeit mit den Kindern gebracht. dob

Bildunterschrift (Foto: Dobkowitz)

Die Freude von Schulleiterin Doris Jürs und den Schülerinnen der 3. Klassen über die Spielekisten für die Pause ist groß. Dank einer großzügigen Spende des Schulvereins konnten sie, neben der Erfüllung vieler anderer Wünsche, für alle acht Klassen abgeschafft werden.


Blubb, blubb … die kleine Meerjungfrau taucht in Schönwalde auf

Vorhang auf für „Die kleine Meerjungfrau“ hieß es – Corona zum Trotz – am 7. und 8. Dezember in der Sporthalle der Friedrich-Hiller-Schule. Das Ensemble des beliebten Lübecker Kindertheaters „Am Tremser Teich“ gastierte zwei Tage und vier Vorstellungen lang an der Grundschule in Schönwalde.

Seit vielen Jahren ist der Besuch des Theaters in Lübeck eigentlich lieb gewonnene Tradition für die Schülerinnen und Schüler der FHS. Das verrückte Corona-Jahr 2020 drohte nun, diesen freudvollen Jahresabschluss zu verderben.

Besondere Anstrengungen wurden folglich unternommen, um dies abzuwenden. Die Lübecker Bühne machte für ihre Auftritte an öffentlichen Schulen ihre Bühne mobil – die Friedrich-Hiller-Schule leistete ihren Teil: Auf ausreichend Abstand zwischen Bühne und Publikum wurde geachtet, für eine beständig arbeitende Belüftungsanlage gesorgt und selbstverständlich betraten die erwartungsvollen Zuschauerinnen und Zuschauer streng nach Kohorten getrennt und mit ihren Gesichtsmasken ausgerüstet den ungewöhnlichen Theatersaal.

So war alles trefflich vorbereitet. Die liebevoll gestalteten Kulissen und üppigen Kostüme ließen die Kinder nur allzu schnell vergessen, dass sie sich in ihrer sonst eher nüchtern anmutenden Sporthalle befinden. Gerne ließen sie sich in die (völlig coronafreie) Unterwasserwelt und einen Palast entführen, in dem die wunderschöne Meerjungfrau Perla wohnt.

Diese verliebt sich eines Tages unsterblich in einen Prinzen, der mit seinem Freund und Steuermann Hein Flott vorbeigeschippert kommt. Alles möchte sie daraufhin von ihrem Vater, dem Meereskönig, über die Menschen erfahren: Warum diese „auf Stelzen“ gehen oder was Vögel sind (Wer es noch nicht weiß: „Das sind Fische, die in der Luft schwimmen können !“).

Nicht müde wird der König aber auch, seine Tochter vor den bösen Menschen zu warnen, „die überall Haken ins Meer hängen“. Umsonst! Perla lässt sich auf einen Handel mit der bösen Meerhexe Vaseline Vazel ein: Um ihrem geliebten Prinzen nahe sein zu können, lässt sie sich ihren Fischschwanz in menschliche Beine verwandeln zum Preis ihrer glockenklaren Stimme. Wird der Prinz aber die stumme Nixe wahrnehmen und gar ihre Liebe erwidern oder obsiegt Vaseline und Perla endet ungeliebt als Meerschaum?

Die (sehr) freie Adaption des Christian Andersen Märchens macht allen Spaß und natürlich bleibt den Kindern das tragisch-traurige Ende des Originals erspart.

Wie alle es von der Lübecker  Bühne kennen, wird stattdessen viel gesungen, gelacht, gestaunt, mit-gefiebert und auch mitgemacht. So können beispielsweise 40 Erstklässlerinnen und Erstklässler schon mal einen ganz schönen Meeressturm entfachen, wenn die Dramaturgie des Stückes dies erforderlich macht.

Das Ganze geschieht natürlich strikt coronakonform. Selbst der alles entscheidende Kuss zwischen dem Prinzen und der schon fast verzweifelten  kleinen Meerjungfrau bleibt nur angedeutet.

Und auch wenn die gelungene Verzauberung der Kinder hinter den Mund-Nase-Bedeckungen weitgehend verborgen bleiben musste, eroberte die kleine Meerjungfrau die Kinderherzen im Sturm und ein donnernder Applaus war den Schauspielerinnen und Schauspielern am Ende sicher. „Besser als Arielle !“ oder „Total cool!“ waren nur zwei der spontanen Kommentare einiger Kinder der ersten Klasse.

„Wir sind sehr glücklich, dass wir unseren Schulkindern ein wenig vorweihnachtliche Freude ermöglichen konnten“, resümierte dann auch Schulleiterin Doris Jürs. Und dem Lübecker Theaterintendanten Wolfgang Gottschlich waren Freude und Dankbarkeit anzumerken, bedeutet Corona doch besonders schwierige wirtschaftliche Zeiten für alle Künstlerinnen und Künstler.

So gab es am Ende nur glückliche Gesichter … wenn man vielleicht mal von dem der bösen Meerhexe Vaseline absieht.

Hexe Vaseline raubt der kleinen Meerjungfrau die Stimme

Die Friedrich-Hiller-Schule ist fit4future!

Seit Beginn des Schuljahres 2017/2018 nimmt die Friedrich-Hiller-Schule in Schönwalde a.B. am Gesundheits- und Präventionsprojekt fit4future teil.

Nach nun fast 3 Jahren in denen Bewegung, gesunde Ernährung und Brainfitness ein wichtiger Teil des Schulalltags sind, wurde die Grundschule als fit4future-Schule ausgezeichnet.

Das Projekt, gefördert von der DAK-Krankenkasse und der Cleven-Stiftung, stellte der Schule neben zahlreichen Fortbildungen für Lehrer eine Spieltonne und eine Brainfitness-Kiste zur Verfügung. Die Ziele des Projekts sind mehr Bewegung, gute Ernährung und die Schaffung einer stressfreien, positiven Lernatmosphäre, also einer gesunden Lebenswelt Schule.

So wurde die „Spielausleihe“ für die großen Pausen durch zahlreiche Spielgeräte aus der Spieltonne erweitert, z.B. Springseile, Gummitwist, Ballspiele, Frisbees usw. Die Pausen sind dadurch aktiver und die Kinder mehr in Bewegung.

Die Brainfitnessbox ermöglicht den Lehrerinnen und Lehrern mit verschiedenen Spiel- und Unterrichtsmaterialien ihren Unterricht zu bereichern.

Ein Highlight in fast drei Jahren Projektzeit war der fit4future Aktionstag im März 2019. Ein ganzer Schulvormittag stand im Zeichen von Bewegung und gesunde Ernährung.

Erweitert wurde das Programm durch ein schulinternes Kochprojekt. Regelmäßig verbringen die Klassen einen Vormittag und kochen gemeinsam einfache, leckere und gesunde Gerichte. Nach dem Einkauf vor Ort geht es in die Schulküche und es wird in Kleingruppen gekocht und als Klassengemeinschaft gemeinsam gegessen. Den Kindern wird so die Freude am Kochen und gemeinsamen Mahlzeiten nähergebracht.

Ein weiterer Baustein, der die Gesundheit der Schönwalder Schüler fördert, ist die Teilnahme am EU-Schulprogramm Obst und Gemüse seit Beginn dieses Schuljahres. Im Rahmen des Projekts wird die Schule 2x wöchentlich mit frischem Bio-Obst und Gemüse beliefert. In den Klassen waschen, schneiden und verteilen die Kinder die gesunde Kost und lernen so einen wertschätzenden Umgang mit den gesunden Lebensmitteln kennen.

Die Friedrich-Hiller-Schule hat die Teilnahme am fit4future Projekt freiwillig um eine weiteres Jahr verlängert. So werden sicher noch viele neue Ideen zur  Gesundheitsförderung entwickelt und umgesetzt.

Denn die Schule ist fit und gestärkt und geht  mit viel Vorfreude in das nächste Projektjahr.

Schwimmunterricht an der Friedrich-Hiller-Schule

Die Presse hat immer wieder darüber berichtet: Die Zahl der Nichtschwimmer im Land zwischen den Meeren steigt stetig an. Geschlossene Bäder, zu wenig Kurse, Zeitmangel und fehlende Schwimm-Lehrkräfte sind einige der Gründe dafür, dass nur noch jedes zweite Kind unter 10 Jahren sicher schwimmen kann (vgl. u.a. LN vom 11.7.15).

Laut der Fachanforderungen Sport des Landes Schleswig-Holstein ist es aber erklärtes Ziel, dass jede Schülerin und jeder Schüler spätestens am Ende von Jahrgangsstufe 6 mindestens das Schwimm-abzeichen in Bronze erworben haben soll.

Die FHS ist in der glücklichen Lage, ihren Schülerinnen und Schülern einen differenzierten Schwimm-unterricht anbieten zu können. In Klasse 4 wird in der Regel für ein ganzes Halbjahr einmal pro Woche das Hallenbad in Eutin aufgesucht.

In einer Gruppe wird nach einer Phase der Wassergewöhnung das Schwimmen von Grund auf erlernt. Die Erfolgsquote lag hier in der Vergangenheit bei nahezu 100 Prozent.

Geübtere Schwimmer verfeinern ihre Schwimmtechnik und haben die Möglichkeit ein Schwimmab-zeichen in Bronze, Silber oder Gold erreichen.

Für viele unserer Schülerinnen und Schüler ist der Schwimmunterricht ein echtes Highlight ihrer Grundschulzeit. Die Fotos zeigen Kinder der Klasse 4 a bei ihrer letzten Schwimmstunde 2018, in der sie erleben konnten, wie es sich anfühlt, mit Kleidung zu schwimmen. Man munkelt, dass an diesem Tag auch die Schwimmlehrer ins Wasser geschupst werden durften …

Circusprojektwoche mit Circus Quaiser – große Show für kleine und große Leute

In der Zeit vom 17.-20.05.2016 war es soweit. Erstmals war der Mitmach-Circus Quaiser aus Wrist – Projektcircus zu Gast in der Friedrich-Hiller-Schule. Wieviel Arbeit die vermeintliche Freiheit als Zirkuskind bedeutet, konnten die SchülerInnen der dritten und vierten Klassen am eigenen Leib erfahren. Die Woche startete mit dem Aufbau des Zeltes. Familie Quaiser hatte nur die schweren Erdanker und Masten vorbereitet. Einen ganzen Vormittag schleppten Die SchülerInnen mit großem Eifer Stühle und Bänke und richteten die Manege ein. Verteilt auf 2 Tage hatten die SchülerInnen jeweils fast vier Stunden Zeit, um zusammen mit den Artisten die Nummern zu proben.  Egal ob Clown, Zauberkünstler oder Hochseilakrobat – alle Kinder, auch die der Kooperationsklasse des Kastanienhofes in Schönwalde bekamen eine Aufgabe für die abendliche Vorstellung, zu  der  Eltern, Großeltern, Geschwister oder Freunde kamen.  Beim Auftritt des Fakirs z. B.  assistierten die BauchtänzerInnen und präsentierten stolz eine Riesenpyton und die Clowns bezogen das Publikum mit in ihren Auftritt ein. Beeindruckend war auch der Bau einer menschlichen Pyramide um nur einige Attraktionen zu nennen. Da die SchülerInnen auf zwei Vorstellungen verteilt waren, gab es für die anderen im Schulalltag „Zirkus satt“. In der Sporthalle stand eine Bewegungslandschaft bereit, auf dem Schulhof wurden Spiele ausgetragen. Auch im Mathe- oder Deutschunterricht drehte sich alles um diese bunte Welt. Sogar eine Zirkuszeitung wurde erstellt.


Waldlauftag der Friedrich-Hiller-Schule wieder ein großer Spaß
„Laufen ohne Schnaufen“ – so hieß auch in diesem Jahr wieder das Motto des Lauftages der Friedrich-Hiller-Schule.Ein Zug aus rund 170 Schülerinnen und Schüler machte sich bei schönem Herbstwetter am 25. September gegen 8.30 Uhr zusammen mit ihren Lehrern und etlichen Eltern auf den Weg in die Schönwalder Glinde.Exakt um 9.15 Uhr durchschnitt mit Sina Saak eine der jüngsten Teilnehmer-innen das Startband und fortan sah man hochmotivierte Kinder gemeinsam einen ca. 1,5 km langen Rundkurs laufen.Die Erst- und Zweitklässler versuchten, 15, 30 oder gar 60 Minuten durch-zuhalten; bis zu 90 Minuten oder zwei Stunden joggten die Dritt- und Viert-klässler. Dies sind auch die Leistungsstufen des Laufabzeichens des Schleswig-Holsteinischen Leichtathletikverbandes.Für eine Stärkung während des Laufens sorgten von helfenden Elternteilen geschnippelte und vom Obsthändler Demel freundlicherweise gespendete Apfel- und Bananenstücke. Dank gebührt auch der Einhorn-Apotheke, die mit einer großzügigen Traubenzuckerspende das Sportevent unterstützte.Wer trotz bester Verpflegung nicht mehr konnte, gab seine Laufkarte bei einem der zahlreichen Streckenposten ab, um anschließend die Mitschüler leiden-schaftlich anzufeuern. Stolz und erschöpft beendeten um 11.15 Uhr auch die letzten Kinder Ihren Lauf.Ein wieder sehr erfreuliches Gesamtergebnis konnte Sportlehrer M. Schleeh verbuchen: 9 Kinder mit Leistung der Stufe 1 (15 min), 35 mit Stufe 2 (30 min), 63 mit Stufe 3 (60 min) und 7 mit Stufe 4 (90 min) sind Beleg für die Ausdauer-fitness der Schönwalder Kinder. Beachtliche 43 Teilnehmer erreichten sogar das 120 Minuten-Abzeichen, das von den Schülern ehrfürchtig „Mega-Platin“ getauft wurde.Sieger waren bei dieser Veranstaltung aber nicht nur die Läufer, die alle eine Urkunde für ihre Leistung erhielten. Viele der Kinder hatten im Vorfeld der Veranstaltung Sponsoren gewonnen, die für jede durchgehaltene Minute einen kleinen Geldbetrag spendeten. So kamen bemerkenswerte 1.610,47 € zusammen.Mit diesem Geld sollen zwei Projekte unterstützt werden: Ein Teil wird zur technischen Überarbeitung des Computerraums der Friedrich-Hiller-Schule beitragen, der andere zur Unterstützung und Ausstattung von Flüchtlings-kindern an der Schule verwendet werden.

Schulfest am 30.05.2015
Das Schulfest der Friedrich-Hiller-Schule, in dem das Café der Kulturen integriert war, war ein voller Erfolg – selbst das Wetter spielte mit.
Gemeinsam wurde gefeiert: Klein und Groß, Einwohner und Flüchtlinge, Schüler und Lehrer – alle genossen einen bunten Nachmittag mit vielen Spielen, Mitmachaktionen, einem riesigen Buffet und einer Tombola mit tollen Preisen.
Die Schulleiterin, Frau Jürs, begrüßte zahlreiche Gäste und besonders die Flüchtlinge, die der Einladung zum multikulturellen Schulfest gefolgt waren. Mit einer großen Polonaise eröffneten dann die Schüler und Lehrer das Fest.
Auf dem gesamten Schulgelände hatten die Klassen 15 verschiedene Spiel- und Mitmachstationen vorbereitet. So konnte nach Herzenslust um die Wette gespielt werden. Angeboten wurden unter anderem ein „Autoaufwickel-Wettbewerb“ bei dem zwei Autos an einem langen Band befestigt waren, das um die Wette auf einen Holzstab aufgewickelt werden musste oder aber klassisches Dosen- und Bällewerfen. Auf Geschicklichkeit kam es beim Kistenstapeln oder aber beim Hindernislauf mit Schwimmflossen an. Um die Wette ging es beim Rikscha-Rennen. Viel Spaß machte auch das „Dosen-Wegspritzen“ mit dem „Feuerwehrschlauch“ oder das Gummistiefel-Weitwerfen. Es konnte nach Lust und Laune gemeinsam und gegeneinander gespielt und gekämpft werden. Der Spaß stand an erster Stelle, bewusst war in diesem Jahr auf einen Wettkampf um Punkte verzichtet worden.
Die Schulkinder führten nachmittags vor einem großen Publikum einen Tanz vor, den sie extra für das Schulfest eingeübt hatten.
Die Caféteria mit einem großen bunten Buffet von herzhaft bis süß, bot für jeden Geschmack das Richtige, sogar syrische Spezialitäten konnten gekostet werden. Der Andrang war riesig. Die Helferinnen und Helfer des Schulvereins hatten sehr viel zu tun. Doch die „Arbeit“ hat sich gelohnt, mit den Spendeneinnahmen kann der Computerraum der Schule ein Stück weiter ausgestattet werden.
Auch der Erlös der Tombola wird für diesen Zweck genutzt. Dank vieler Sachspenden der umliegenden Geschäfte und Firmen und vor allem durch den Einsatz von Frau Langbehn gab es viele tolle Preise zu gewinnen.

„Flüchtlingscafe“ mit Kinder-Flohmarkt
Am 14. März 2015 findet in der Zeit von 15.00 – 18.00 Uhr ein Kinder-Flohmarkt in der Friedrich-Hiller-Schule statt. Zeitgleich findet auch das „Flüchtlingscafe“ statt.

Wettkampf im Geräteturnen der Grundschulen in Burg a. Fehmarn
11 Klassenmannschaften aus 5 Schulen haben sich am 25.02.2015 dem Turnwettbewerb „Wettkampf im Geräteturnen“  gestellt. Unsere Mannschaft aus der Klasse 4a unter der Regie von Frau Krüger hat den 2. Platz belegt – HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Musikkurse
Ab 10.02.2015 bietet unsere Schule in Zusammenarbeit mit der Kreismusikschule Eutin zwei neue Musikkurse an, die 16 Stunden (4 €/Std.), umfassen:
Gitarre bei Herrn Liensfeldt und Blockflöte bei Frau Friedrichs immer dienstags von 14.00 Uhr bis 14.45 Uhr in der FHS.

Notenzeugnisse
Lt. Beschluss der Schulkonferenz vom 29.10.2014 erhalten unsere 3. + 4. KlässlerInnen weiterhin Notenzeugnisse mit verbaler Ergänzung.

Schulvereinsnachfolge
Wir suchen zum Schuljahr 2015/2016 interessierte Eltern unserer Schule, die sich vorstellen können u.a. als 1. Schulvereinsvorsitzende/r ehrenamtlich zu arbeiten. Wer Interesse hat, meldet sich bitte bei Frau Hamer unter 04528/734.

Brandschutzerziehung in Ostholstein
Zweitklässler der Friedrich-Hiller-Schule waren die Hauptdarsteller bei Filmaufnahmen beim KFV OH. Inhalt war die Brandschutzerziehung mit den Modellhäusern, die eigens für die Brandschutzerziehung vom Kreisfeuerwehrverband OH gebaut und beschafft wurden. Das Filmteam begleitete dabei die Brandschutzerziehung von 20 Mädchen und Jungen unserer zweiten Klasse, begleitet durch Herrn Polzin.

Brötchenverkauf
Ab Schuljahr 2014/15 wird der Brötchenverkauf an unserer Schule komplett eingestellt.

Brandschutzerziehung in Ostholstein
Zweitklässler der Friedrich-Hiller-Schule waren die Hauptdarsteller bei Filmaufnahmen beim KFV OH. Inhalt war die Brandschutzerziehung mit den Modellhäusern, die eigens für die Brandschutzerziehung vom Kreisfeuerwehrverband OH gebaut und beschafft wurden. Das Filmteam begleitete dabei die Brandschutzerziehung von 20 Mädchen und Jungen unserer zweiten Klasse, begleitet durch Herrn Polzin.

Stellenausschreibung:
Der Schulverband Bungsberg sucht für die Offene Ganztagsschule und für den Bereich der Betreuung eine flexibel einsetzbare Urlaubs- und Krankheitsvertretung (m/w).

Die Vertretung erfolgt nach Bedarf an Werktagen von montags bis freitags. Die voraussichtliche Beschäftigungszeit wird zwischen 120 und 200 Stunden pro Jahr betragen.
Die Vergütung erfolgt in der Entgeltgruppe 2 (dies entspricht derzeit einem Stundensatz in Höhe von 10,73 €).
Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 31. Juli 2014 an die Schulverbandsvorsteherin des Schulverbandes Bungsberg, Am Ruhsal 2, 23744 Schönwalde a.B.

Ferienpassaktion 2014
Ab Donnerstag (19.06.2014) liegen die Ferienpässe wieder in der Schule aus.

Projektwoche vom 30.06.-04.07.2014
Eine geniale Projektwoche kommt auf uns zu. Wir töpfern, nähen, beziehen Knöpfe, gehen in die Sommerküche oder tanzen durch Europa. Die Insektenhotels, das Leben, Spielen und Arbeiten im Pastorengarten sowie das Waldprojekt, die Strandwerkstatt u.v.m. werden in dieser Zeit angeboten. Es lohnt sich bald wieder auf dieser Seite vorbei
zu schauen.

Bundesjugendspiele im Turnen am 21.03.14
Im Vorfeld wurde viel trainiert, alle erwarteten mit Spannung das sportliche Ereignis:
am Freitag, 21.03.14 war es endlich soweit, wir feierten die Bundesjugendspiele im Turnen!
Alle Kinder konnten ihr Können am Barren, Reck und Schwebebalken, sowie beim Sprung und beim Bodenturnen unter Beweis stellen. Hierbei wurden 3 Disziplinen und
eine Miteinander-Übung in die Wertung genommen, geturnt wurde in allen Disziplinen.
Herr Schleeh leitete als Fachvorsitzender die Veranstaltung, unterstüzt wurde er neben den Sportlehrerinnen von Eltern- und Schülerhelfern. Die Stimmung war vor allem bei den jungen SchülerInnen ehrfürchtig und hoch konzentriert. So war besonders toll mit anzusehen, wie die Turner und Turnerinnen über sich hinaus wuchsen und erstaunliche Ergebnisse erzielten.
Nun warten alle gespannt auf die noch ausstehende Siegerehrung, die im Laufe der Woche durch die Sportlehrerinnen bzw. Herrn Schleeh vorgenommen wird.

Brötchenverkauf ab 19.03.2014
Aus gegebener Veranlassung (Bäckereiübernahme) kostet das Brötchen ab sofort
30 Cent.

Leseprojektwoche (24.-28.02.14)
Vom 24.-28.02.14 fand in unserer Schule für alle Klassen die Leseprojektwoche statt.
Hierbei wurden nicht nur spannende Bücher gelesen, sondern auch dazu gebastelt, gebaut und vorgeführt.
In der 1a stand der bunte Elefant Elmar im Mittelpunkt. Primär wurde hierbei eine Literaturkartei bearbeitet. Es gab Aufgaben aus dem Bereich Deutsch, Kunst, Mathe und HSU. Ebenfalls ein großes Thema war das Sozialkompetenztraining im Außengelände.
Nachdem die Literaturarbeit getan war, verbrachte die Klasse 1a täglich Zeit im Wald und im Schulgarten.
In der Klassenstufe 2 wurde das Buch „Findefuchs“ gelesen. Die Leser gaben an, dass es sich dabei um eine besonders rührende Geschichte handelte. Es wurde gemeinsam gelesen und eine Kartei bearbeitet. Ein besonderer Höhepunkt waren der Nachbau eines Fuchsbaus im Wald bzw. das Gestalten eines Modell-Lebensraumes.
In die Welt der Indianer tauchte die Klasse 3a mit dem Buch „Fliegender Stern“ ab. Neben dem Lesen entstanden Indianermasken, es wurden Traumfänger und Indianerschmuck gestaltet.
In der Klasse ¾ b stand  das Schweinchen Rudi Rüssel im Mittelpunkt. Als sehr kurzweilig empfanden die Leser das Buch und bearbeiteten gerne die dazugehörige Kartei. Zeitweise konnten die Kinder draußen eine Auszeit vom Lesestoff nehmen.
Die Klasse 4a las mit großer Freude „Ben liebt Anna“ von Peter Härtling. So stand neben der Karteiarbeit das Thema Freundschaft hoch im Kurs. Abgerundet wurde das Programm durch eine kooperative Gruppenarbeit im Wald, hierbei wurde vor allem der Zusammenhalt und die
Verlässlichkeit untereinander gefördert.

Traditioneller Lauftag an der Friedrich-Hiller Schule (September 2013)
Bei spätsommerlichen Temperaturen brachen in diesem Jahr rund 150 Kinder zum Lauftag in den Glinder Forst auf. An dieser Aktion, an der landesweit über 300 Schulen teilnehmen, beteiligt sich die Grundschule seit Jahren.
Wie gewohnt hat der Sportfachschachftsvorsitzende, Martin Schleeh, die Organisation übernommen und freute sich über die große Unterstützung der vielen, helfenden Hände. Der kleine Rundlauf im Glindetal ist ein wunderschöner Laufweg mitten in der Natur. Pünklich um 9.30 Uhr wurde das Startband von dem jüngsten Kind der Schule durchtrennt. Unter den Augen zahlreicher Eltern liefen die Kinder mal wieder zu Höchstform auf. Runde um Runde zogen die Kinder an den Laufposten vorbei, zwischendurch ein Schluck Wasser, ein Stück Banane oder einen Apfel, die wie gwohnt vom Obst- und Gemüsehändler Gottfried Demel gesponsort wurden, das reichte, um gestärkt in den nächsten Streckenabschnitt zu laufen.
Angespornt duch die „Laufverträge“ , die die Kinder im Vorwege mit Eltern, Großeltern, Freunde oder Paten abgeschlossen hatten, kam es wieder zu hervorragenden Ergebnissen. 15 Kinder liefen 15 Minuten, 36 Kinder schafften 30 Minuten. 47 Kinder erreichten eine Laufzeit von einer Stunde. Tapfer hielten noch viele 3. und 4. Klässler durch, die länger laufen durften. Schließlich beendeten 9 Kinder nach 90 Minuten ihren Lauf und sensationelle 2 Stunden liefen 41 Kinder! Eine tolle Leistung – herzlichen Glückwunsch!
Der Erlös beläuft sich auf über 1200,00 €. Geld, das in der Schule bleiben soll, so dass die Kinder von ihrer Leistung profitieren. Der genaue Einsatz wird auf der nächsten Schulkonferenz festgelegt.
Gemeinsam mit allen Kindern der Schule, egal ob Grundschule oder Kastanienhof, mit Eltern, Lehrern, Hausmeister und Schulverein wurde die Veranstaltung wieder ein voller Erfolg – so macht Schule Spaß. Wer Mittags in die erschöpften, aber glücklichen Kindergesichter blicken konnte, der wusste, dass es einfach toll war!